Motorbedienung

Auf Yachten findet man in der Regel Einhebelgang-Schaltungen. In Mittelposition ist neutral; schiebt man den Gashebel nach vorne bis man ein Klicken hört (einkuppeln), fährt man mit Standgas voraus. Schiebt man den Gashebel weiter nach vorne erhöht man die Drehzahl weiter.
Analoges gilt für Achterausfahrt (Rückwärtsfahrt): Gashebel nach hinten bis zum Klick schieben für Standgas achteraus, gibt man mehr Gas beschleunigt das Boot.
Zu beachten ist, dass ein Boot keine Bremse wie ein Auto hat. Um ein Boot zügig aufzustoppen genügt es also nicht, das Gas wegzunehmen, sondern man muss auch den Rückwärtsgang einlegen. Bis das Boot dann komplett zum Stehen kommt, kann dann noch einige Zeit vergehen.
Manchmal soll der Motor mit höherer Drehzahl laufen, ohne das sich der Propeller mitdreht. Dazu haben Einhebel-Gangschaltungen einen speziellen Knopf, der gedrückt wird und dann kann nach der Gashebel nach vorne oder hinten geschoben werden ohne das der Propeller mitdreht.
Wenn der Motor nicht ausgeschaltet ist, sollte der Rückwärtsgang eingelegt (Gang gegen Fahrtrichtung) werden. Dadurch wird der Propeller blockiert, so dass er sich nicht mitdrehen kann, da ein sich drehender Propeller meist Widerstand erzeugt und die Laufgeräusche in den Achterkabinen deutlich hörbar sind.

Keine Kommentare möglich.