Archiv nach Kategorien: Yachtsegeln - Seiten 2

Baden

Yachten sind mit Antifouling beschichtet, das den Bewuchs verhindern soll. Kommt man ans Unterwasserschiff, färbt die Antifouling außer bei speziellen Hartantifoulingsorten ab, weshalb man den Kontakt mit dem Unterwasserschiff vermeiden sollte. Liegt das Boot schon längere Zeit im Wasser, so können scharfkantige Muscheln das Unterwasserschiff besiedeln –> Verletzungsgefahr
Wird während des Segelns gebadet, immer darauf achten, dass der Skipper Bescheid weiß und stets ein wachsames Auge auf den Schwimmenden wirft. Zu schnell verliert man den Kontakt zum Boot, auch wenn man sich an der Badeleiter festhält und sich nachziehen lässt und ist anschließend nur schwer wieder aufzufinden.

Rauchen an Bord

Die Regelungen ob Rauchen an Bord gestattet ist, sind vielfältig. Auf vielen Yachten ist Rauchen unter Deck untersagt.
Wenn ein striktes Rauchverbot an Bord besteht, können Raucher bei Landgängen zum Rauchen gehen.
Zu beachten ist allerdings, das sofern Rauchen an Deck gestattet ist, beim Segeln der Rauch in die Kabinen ziehen kann.

Bordkasse

In die Bordkasse zahlen alle Mitsegler zu gleichen Teilen ein. Je nach Vereinbarung wird der Skipper freigehalten, zahlt also nicht in die Bordkasse ein oder aber der Skipper beteiligt sich auch an der Bordkasse. Daraus werden dann Ausgaben bestritten wie Essen, Trinken, Motorstunden, Liegegebühren in Marinas etc.
Restaurantbesuche und Getränke an Land sind in der Regel Privatsache, also aus der eigenen Tasche zu bezahlen.
Haben Mitsegler gemeinsame Interessen (z.B. sie wollen alle gemeinsam Essen gehen) kann auch in diesem Fall die Bordkasse verwendet werden.

Kochgas

Zum Kochen wird in vielen Yacht-Pantrys Gas verwendet. Aus Sicherheitsgründen sollte der Gashahn geschlossen sein, wenn gerade nicht gekocht wird.

Gasflaschen aufzufüllen ist je nach Land günstig bis sehr teuer. In Italien ist Campinggaz sehr viel teurer als z.B. in Malta oder Griechenland.

 

Brauchwasser an Bord

Yachten sind mit Wassertanks ausgestattet, allerdings ist die Menge an Wasser natürlich begrenzt. Auf Fahrtenyachten findet man oft kleine Entsalzungsanlagen, damit Süßwasser autark gewonnen werden kann.
Im Allgemeinen sollte man trotzdem sparsam mit Wasser umgehen, wenn man nicht nur Marinas anlaufen möchte, denn Wassertanken kann zeitintensiv sein.

Seeventile

Seeventile sind an den Stellen angebracht, wo Wasser unter oder an der Wasserlinie ins oder aus dem Schiff kommt.
Beim Segeln sind manche davon zu schließen, üblicherweise die Seeventile für das WC und evtl. fürs Waschbecken und Duschabsaugpumpe.
Zu beachten ist allerdings, dass die Seeventile nach dem Segeln wieder geöffnet werden müssen.

Innendusche / Außendusche

Auf vielen Yachten findet man auf der Badeplattform eine Außendusche, mit der man sich nach dem Baden kurz das Salz von der Haut spülen kann.
Der Vorteil der Außendusche gegenüber den Innenduschen ist auch, dass die Dusche anschließend nicht getrocknet werden braucht.
Bei kühlerer Witterung wird man wohl die Innendusche bevorzugen.

Bordtoilette

Bordtoilette

Bordtoiletten sind aufgrund des geringen Durchmessers des Abflusses sehr empfindlich gegen alles, was ins WC geworfen wird, wie Toilettenpapier, Binden etc.
Deshalb gibt es im WC meist Mülleimer/-tüten, um diese Dinge zu entsorgen.
Um das WC zu spülen, zunächst sicherstellen, dass der Hebel so steht, dass in den Fäkalientank gepumpt wird bzw. die Seeventile offen sind, und zwar zwei Seeventile: WC Einlass und WC Auslass.
Hinweis: Hebel längs zur Leitung heißt offen, quer zur Leitung heißt geschlossen.
Der Hebel am WC hat zwei Position Spülen (1) und leer pumpen (0).
Zum Spülen stellt man zunächst den Hebel in Position (1) und beginnt zu pumpen und stellt dann zurück auf (0) und pumpt dann die Kloschüssel leer.
Im Folgenden sollte man zwischen den Positionen (0) und (1) alternieren und stets pumpen.
Am Ende stellt man den Hebel auf (0) und pumpt das WC solange leer bis nur noch wenig Wasser im WC verbleibt.
Man sollte das WC möglichst nicht komplett leerpumpen, da dann Luft in die Leitungen dringt und man nur noch durch sehr „hochfrequentes“ Pumpen wieder Wasser ansaugen kann.
Beei geringer Fahrt durchs Wasser sollte idealerweise das Spülen nach ca. 10 Pumpschlägen unterbrochen werden und nach ca. 2 Minuten fortsetzen um „sauberes Spülwasser“ anzusaugen.

Seeklar machen

Das eigene Gepäck, Küchenutensilen etc. sollten beim Segeln gut und sachgemäß verstaut werden, damit sie nicht bei Schräglage herunterfallen können.
Auch wenn leichter Wind vorhergesagt ist, bitte stets berücksichtigen, dass lokale Küsteneffekte etc. schnell mal für knapp 30° Schräglage sorgen könnten, dementsprechend immer auf Nummer sicher gehen.

Stauraum an Bord

Wer das erste mal auf einer Yacht segelt, wird sich wundern wo man überall Dinge verstauen kann: Im Tisch, unter fast jeder Sitzbank, in Backskisten im Cockpit, unter Bodenbrettern usw.
Trotzdem ist an Bord Raum Mangelware. Deshalb sollte man sich beim Packen stets sorgfältig überlegen, ob man alles auch wirklich braucht und mit leicht verstaubaren Seesäcken oder faltbaren Reisetaschen statt Reisekoffer mit Hartkunstoffschale reisen.